Zum Inhalt wechseln


Foto

Blablacar will mit Ouibus Konkurrent Flixbus angreifen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1 rüganer

rüganer

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 26 Beiträge

Geschrieben 14 November 2018 - 11:29 AM

https://www.msn.com/...ocid=spartandhp

 

interessante Zahlen :

 

Die Plattform mit 65 Millionen Nutzer in 22 Ländern .....

Für den Ausbau hat Blablacar Investorengelder in Höhe von 101 Millionen Euro erhalten, beteiligt sind die SNCF sowie bestehende BlaBlaCar-Investoren. 

 

 



#2 volkerchen

volkerchen

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 397 Beiträge
  • LocationStädteregion Aachen

Geschrieben 14 November 2018 - 12:10 PM

Ich bin schwer beeindruckt! Weniger von dem Plan, sich im Kampf gegen Fickbus eine blutige Nase zu holen als vielmehr davon, dass es offenbar immer noch Investoren gibt, die den Heinis Kohle zu allfälligen Verbrennung überlassen...

:D

ciao

volker


  • miera gefällt das

#3 railach

railach

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 816 Beiträge
  • LocationZwickau / Sachsen

Geschrieben 15 November 2018 - 12:24 PM

Nachdem Blablubb seit dem Auftritt in Deutschland den "Markt Private Mitfahrgelegenheiten in Deutschland" erst an sich gerissen und danach faktisch zerstört hat nehmen sich die "Investoren" vor, den nächsten funktionierenden Markt "Fernbusse in Deutschland" zu zerstören.


www.fahrtfinder.net

www.fahrgemeinschaft.de

www.mitfahren.de

www.bessermitfahren.de


#4 zzz

zzz

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1746 Beiträge

Geschrieben 17 November 2018 - 2:27 AM

Ich weiß nicht, ob ich in einem Bus mitfahren wollte, wo der Fahrgast zahlen muss, obwohl er gar nicht weiß, ob es überhaupt eine Fahrt gibt, und wo die Fahrt hingeht.

 

Wenn er doch mal im Bus sitzen sollte, wird er an den Stuhl gefesselt, damit er nicht aussteigen und doch lieber mit Flixbus fahren kann.

 

Überhaupt wird ihm an Bord die Farbe der Socken vorgeschrieben, die Frisur, die Richtung, in der der Reißverschluss seines Koffers aufgehen muss, und auch dass der Mann (falls er ein Mann ist), rechts- oder linksausleger zu sein hat usw.

 

Schließlich, wer kein Oui-Bla T-Shirt trägt, und bei der Ticketkontrolle kein "BlaBla unser" vorsingen und vortanzen kann, wird von der Fahrt ausgeschlossen - ohne Rückerstattung des Tickets.

 

Ob das Bla-Geschäftsmodell, das beim Mitfahren versagt hat (nächste vier Fahrten von mir: eine Buchung - vielleicht), bei Bussen erfolgreicher wird, werden wir sehen.

 

Auf jeden Fall aber Gratulation an Bla für das Einsacken von 110 Millionen. Den Dummen hätte ich auch gerne gefunden, aber offenbar ist Bla auch in dieser Hinsicht fixer als ich.


BlaBlaCar Fake Historie
 
Fake Profile und Klickbetrug (Fake Angebotsbesuche/Zugriffe):
August 2016
 
Klickbetrug (Fake Angebotsbesuche/Zugriffe)
April-Mai 2018, Mai-Juni 2018, Juni-Juli 2018
 
Jetzt schicke mir BITTE jemand eine Aufforderung zur Unterschrift einer Unterlassungserklärung wegen der Behauptung: "Bla generiert systematisch Fake-Zugriffe auf inserierte Fahrten!"


#5 andi

andi

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 136 Beiträge

Geschrieben 17 November 2018 - 20:14 PM

Ich weiß nicht, ob ich in einem Bus mitfahren wollte, wo der Fahrgast zahlen muss, obwohl er gar nicht weiß, ob es überhaupt eine Fahrt gibt, und wo die Fahrt hingeht.

So etwas ist normal, schon mal einen Anwohner Parkausweis beim Rathaus bestellt?
Du erwirbst nur das Recht zum Parken nicht das Recht auf einen freien Parkplatz.

Wenn er doch mal im Bus sitzen sollte, wird er an den Stuhl gefesselt, damit er nicht aussteigen und doch lieber mit Flixbus fahren kann.

Das nennt sich Anschnallpflicht und ist gesetzlich vorgeschrieben.
Außerdem darfst du nicht ein öffentliches Verkehrsmittel außerhalb der dafür vorgesehenen Haltestellen verlassen, weil das die Betriebsversicherung aufs strengste verbietet. Wir leben in einem Staat wo alles reguliert ist.

Überhaupt wird ihm an Bord die Farbe der Socken vorgeschrieben, die Frisur, die Richtung, in der der Reißverschluss seines Koffers aufgehen muss, und auch dass der Mann (falls er ein Mann ist), rechts- oder linksausleger zu sein hat usw.

Schließlich, wer kein Oui-Bla T-Shirt trägt, wird von der Fahrt ausgeschlossen - ohne Rückerstattung des Tickets.

Das hat etwas mit dem Antidiskriminierungsgesetz zu tun, nachdem die Busfahrer sich über den einseitigen Dresscode beschwert haben, müssen auch die Mitahrer sich anpassen.



Ob das Bla-Geschäftsmodell, das beim Mitfahren versagt hat (nächste vier Fahrten von mir: eine Buchung - vielleicht), bei Bussen erfolgreicher wird, werden wir sehen.

Wieso hat das Bla-Geschäftsmodel versagt, nur weil die Fahrer keine Mitfahrer finden? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Auf jeden Fall aber Gratulation an Bla für das Einsacken von 110 Millionen.

Siehst du das Bla-Geschäftsmodel hat prima funktioniert.

#6 langstreckenfahrer

langstreckenfahrer

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 482 Beiträge

Geschrieben 20 November 2018 - 8:09 AM

Die Blablabisten haben also einen Dummen gefunden? Oui-Bus? In Frankreich wird es vermutlich fruchten, in Deutschland sehe ich schwarz. Auch wenn ich Flixbus alles andere als gut finde, so machen Sie es mit ihrem Geschäftsmodell gut. Richtig gut.




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0