Mitfahrmarkt im Aufruhr (10.08.2016)


Einführung von Gebühren und vermuteter Klickbetrug bei BlaBlaCar.

Erneut befindet sich der deutsche Mitfahrmarkt in Aufruhr. Zuletzt zeigte die Mitfahrgemeinde ihren Unmut, als der ehemalige Marktführer Mitfahrgelegenheit.de seinen zuvor kostenlosen Dienst im Jahr 2013 mit einer Vermittlungsgebühr in Höhe von 11% beaufschlagte. Die Idee der Vermittlungsprovision floppte und der Betreiber von Mitfahrgelegenheit.de wurde kurze Zeit später von BlaBlaCar aufgekauft. Zuvor hatte das von Investoren finanzierte BlaBlaCar mit erheblichem Marketingaufwand und der Aussage gebührenfrei zu sein bereits einen Großteil der Nutzer an sich gezogen.

Nun bricht BlaBlaCar mit seinen einstigen Vorsätzen und führt selbst eine streckenabhängige Vermittlungs-
provision zwischen 15 und 35% ein. Doch nicht nur die deutlich höhere Gebühr und deren intransparente Kenntlichmachung bringt die Nutzer auf die Barrikaden: einhergehend mit der Gebühreneinführung wurden die Kommunikationswege der Nutzer untereinander beschnitten sowie eine verpflichtendes online-Vorauszahlung der Fahrt eingeführt. Dies soll ein Umgehen der neuen Gebühr durch die Nutzer verhindern. Resultat: ein direktes persönliches Kontaktieren des Fahrers / Mitfahrers ist erst nach Bezahlung der Fahrt und der Gebühren möglich. Vor der Bezahlung bleiben nun somit viele Fragen zwischen Fahrer und Mitfahrer offen, welche zuvor durch direkte Absprache per Telefon oder Email einfach geklärt werden konnten.

Für das Vorgehen erntet BlaBlaCar viel Kritik in facebook und den App-stores. BlaBlaCar löscht mittlerweile kommentarlos einen Großteil dieser Äußerungen um den Schein eines nicht allzu großen Gegenwinds gegen die Neuerungen zu wahren.

In diversen Diskussionsforen berichten Nutzer zudem darüber, dass BlaBlaCar scheinbar selbst virtuelle Nutzerprofile fabriziert, die automatisiert andere Profile auf der Plattform besuchen. Es wird vermutet, dass BlaBlaCar mit Fake-Profilen und Bots eine Steigerung der Nutzerzahlen vortäuschen möchte. In Realität scheint die Nutzeraktivität bei BlaBlaCar sowie die Anzahl der Mitfahrvermittlungen jedoch deutlich zurückgegangen zu sein.

Seit der Umstellung bei BlaBlaCar verzeichnet Fahrgemeinschaft.de ungefähr eine Verdreifachung der täglichen Nutzerzahlen, Tendenz steigend. Fahrgemeinschaft.de betreibt in Kooperation mit dem ADAC e.V. die kostenlosen Portale Fahrgemeinschaft.de, ADAC-Mitfahrclub.de und Pendlernetz.de. Mit jährlich ca 1 Mio Nutzern und ca 1,7 Mio Inseraten wächst das Angebot stetig.

 

WEITERFÜHENDE LINKS:

Material: Screenshots und Fotos

Logos & Weiteres: http://www.fahrgemeinschaft.de/presse.php?int_tab=4

Pressekontakt:

presse@fahrgemeinschaft.de